WIR
upcoming
Malte Spohr

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009—2006

2005—2000
Linda Karshan
Begegnung
Stillstand und Bewegung
Andreas Huyskens
Anette Ziss
ALLES MALEREI
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Christiane Löhr
Katharina Hinsberg
Christian Frosch
INNEN - AUSSEN
Martin Wehmer
jojo
Nicole Pohl
Linda Karshan
Anne Koskinen
WIR 2
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Wolfgang Kessler
Christian Frosch
Helge Hommes
Francesco Pignatelli
Christoph Loos
Gert Wiedmaier
Annie Cattrell
Claudia Pilsl
WIR
Christian Frosch
Helge Hommes


german
   
     


WIR - February 10 until March 10, 2001
Christian Frosch, Gert Wiedmaier, Helge Hommes, Annie Cattrell, Claudia Pilsl

 

Description not available in English.
German version below.

Im -wir- der fünf künstlerischen Ansätze gibt die Galerie Werner Klein einen Rück- und Ausblick auf ihre Ausstellungstätigkeit im ersten Jahr ihres Bestehens.

Gemeinsam ist den gezeigten Künstlerinnen und Künstlern aus dem In- und Ausland ein in Qualität und Intensität gleich starkes Bemühen um eine eigenständige künstlerische Ausdrucksform.
Annie Cattrells Skulpturen sind Denkgebilde. Sie konzentriert sich in ihrer Arbeit auf die Darstellung von Innen- und Außenraum, die Grenzen des Darstellbaren antastend. Gedanke und Sichtbares treffen aufeinander und müssen kritisch überprüft werden.
Helge Hommes zeigt Arbeiten aus dem 1997 begonnenen Zyklus “Waldarbeiten“. Die von ihm kraftvoll reliefartig in Öl aufgetragenen Linien ziehen ihre Kraft aus dem Waldthema, um im Spannungsfeld von Fläche und Farbe eine eigene starke Körpersprache zu entwickeln.
Christian Froschs Konzeptkunst kann und will ihren malerischen Ursprung nicht verbergen, in den neuesten Arbeiten aus der Reihe Makros, bei denen Farbe zwischen Glas gepresst wird, verfolgt er sein Ziel weiter, Malereiforschung nach konzeptueller Vorgabe durchzuführen.
Claudia Pilsl bedient sich bei ihrer kritischen Auseinandersetzung mit dem Raum der Fotografie. Durch das manuelle Wegschneiden bestimmter Komponenten der von ihr fotografierten Räume öffnet sie zuvor festgelegte Kontexte einer neuen Sinngebung durch den zur eigenen Standortbestimmung aufgeforderten, ja gezwungen Betrachter. Am Anfang der Arbeit von
Gert Wiedmaier stehen Blickwinkel, eigenwillige aber nicht effekthafte, aus denen heraus er fotografiert. Das im Foto Abgebildete entzieht er dem Betrachter hinter Wachsschichten. Er trägt Farblinien und Farbflächen darauf oder darunter auf und lässt das vermeintlich Bekannte sich in neue Welten verwandeln.

 
top
 ^