WIR 2
upcoming
Malte Spohr

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009—2006

2005—2000
Linda Karshan
Begegnung
Stillstand und Bewegung
Andreas Huyskens
Anette Ziss
ALLES MALEREI
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Christiane Löhr
Katharina Hinsberg
Christian Frosch
INNEN - AUSSEN
Martin Wehmer
jojo
Nicole Pohl
Linda Karshan
Anne Koskinen
WIR 2
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Wolfgang Kessler
Christian Frosch
Helge Hommes
Francesco Pignatelli
Christoph Loos
Gert Wiedmaier
Annie Cattrell
Claudia Pilsl
WIR
Christian Frosch
Helge Hommes


german
   
 


WIR 2 - January 24 until February 24, 2003
Christian Frosch, Jan Svenungsson, Gert Wiedmaier, Helge Hommes, Francesco Pignatelli, Ursula Schulz-Dornburg

 

Description not available in English.
German version below.

Die Ausstellung – wir2 – greift mit ihrem programmatischen Titel auf die erste Gruppenausstellung in 2001 – wir – zurück und gibt einen Überblick über das Galerieprogramm.

Christian Frosch (*1968, München) führt mit den Arbeiten „auf der Suche“ sein Thema der Malereiforschung konsequent weiter. Er ist einer der Förderkünstler der GOLART Stiftung München in 2003.
Helge Hommes (*1964, Schwelm), ist vertreten mit Arbeiten aus einer Edition entstanden im Rahmen des soeben erschienenen Kataloges “aus dem Wald“. Er ist Träger des im Dezember vergebenen Ramboux-Preises 2002.
Francesco Pignatelli (*1971, Mailand), der sich in S/W Fotosequenzen immer wieder mit Filmregisseuren beschäftigt, zeigt Portraits von Peter Greenaway.
Ursula Schulz-Dornburg (*1938, Berlin) setzt in den zu Wüsten gewordenen Kulturlandschaften Mesopotamiens ihre Suche nach dem inneren Raum inmitten der Verlassenheit fort.
Jan Svenungsson (*1961 in Lund, Schweden) verfolgt seit fünfzehn Jahren als zentrales Thema seiner künstlerischen Arbeit die Darstellung des Schornsteins. Die aufwendig hergestellten Farbholzschnitte zeigen die ersten drei Schornstein-Bauprojekte.
Gert Wiedmaier (*1961, Stuttgart) verstellt den Blick auf die in Städten fotografierten Orte und Unorte mit Wachs und Pigmenten und stellt sie gerade dadurch in den Mittelpunkt der Wahrnehmung des Betrachters.

 
top
 ^